1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

Sabotage

Nicht selten findet Sabotage in Unternehmen statt, um Wettbewerber zu begünstigen. Unter Sabotage versteht man die mutwillige Beschädigung / Ausserfunktionsetzung wichtiger (meist technischer) Unternehmensbereiche.

Sabotageschutz

Den Sabotageschutz verwirklicht das Bundesamt für Verfassungsschutz durch die Kontrolle von Personen, die an sicherheitsempfindlichen Stellen von lebens- und verteidigungswichtigen Einrichtungen beschäftigt sind.

Sachenrecht

Das Sachenrecht ist dasjenige Gebiet des Bürgerlichen Rechts, das die Rechtsverhältnisse an Sachen betrifft. Eine Sache ist jeder körperliche Gegenstand. Demnach klärt das Sachenrecht das Eigentum und den Besitz an körperlichen Gegenständen. Gesetzlich normiert ist es im 3. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches, in den §§ 854 bis 1296.

Sammelklagen

Haben mehrere Personen ein und denselben Anspruch gegen eine andere natürliche oder juristische Person, dann können die Anspruchsberechtigten sich zusammentun und gemeinsam gerichtlich gegen den Anspruchsgläubiger vorgehen. Denkbar ist das, wenn eine Eigentümergemeinschaft gegen den Grundbesitzer etwas erreichen wollen oder Aktionäre, die alle von einem Anbieter Aktien erworben haben, damit aber betrogen worden sind. Dieser Zusammenschluss von Anspruchstellern, die gemeinsam eine Klage anstrengen, erhebt eine so genannte Sammelklage.

Scheidungsrecht

Das Ehescheidungsrecht umfasst alle rechtlichen Normen, die die Ehescheidung und der damit verbundenen Folgen für die sich scheidenden Ehegatten regeln. So bestimmt das Gesetz, dass eine Ehescheidung erst nach der Zerrüttung einer Ehe durch ein Gericht erfolgen darf. Eine Zerrüttung wird dann unweigerlich angenommen, wenn die Ehepartner bereits seit einem Jahr getrennt leben. Nach einer Ehescheidung entstehen dann Unterhaltsansprüche des Ehegatten, der finanziell schlechter gestellt ist als der andere.

Schriftvergleich

Hierunter versteht man forensische Schriftvergleichsgutachten. Diese haben einen hohen Beweiswert und sind nicht mit der Graphologie zu verwechseln. Voraussetzung für die Erstellung von forensischen Schriftvergleichsgutachten sind Vergleichsschriftproben. Hierdurch kann etwa die Echtheit / Urheberschaft o.ä. von Dokumenten verifiziert werden. Erforderlich ist die Vorlage des Originals. Sehr gute Kopien sind nur ausnahmsweise ausreichend.

Schuldrecht

Das Schuldrecht umschreibt die Gesamtheit der die Schuldverhältnisse ordnenden Rechtsnormen. Das schuldrecht ist im 2. Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelt. Sein wichtigstes Prinzip ist das der Vertragsfreiheit. Die Vertragfreiheit umschreibt die Freiheit der Vertragsparteien, den Abschluss, die Ausgestaltung und die Abwicklung des eingegangenen Schuldverhältnisses grundsätzlich selbst zu bestimmen. Dabei bilden die gesetzlichen Regelungen ausschließlich den Rahmen, der zusätzlich stets gültige Grundregeln und gesetzliche Folgen für die Schuldverhältnisse vorsieht. Zudem finden sich im Schuldrecht neben den allgemeinen Vorschriften auch Regelungen über besondere Schuldrechtsverhältnisse.

Schwarzgeld

Es gibt Menschen, die neben ihrer eigentlichen Arbeit zusätzliche Tätigkeiten verrichten. Lassen sie sich diese bezahlen, ist auch dieses zusätzliche Einkommen steuerpflichtig. Da viele aber den steuerlichen Abzügen entgehen wollen, lassen sie sich das Geld bar auszahlen und geben es bei der Steuer nicht mit an. Etwaiges steuerpflichtiges, aber nicht versteuertes Geld nennt man Schwarzgeld. Erlangt jemand z.B. durch Schwarzarbeit Schwarzgeld, so ist dies strafbar. Gibt man Schwarzgeld weiter, wird es z.B. vererbt, dann wird es nicht automatisch legal, sondern bleibt nach wie vor Schwarzgeld.

Schwarzgeld legalisieren

Der Expertennotruf vermittelt an Spezialisten, die bei der Legalisierung beratend aktiv werden. Da der gläserne Steuerbürger immer näherrückt und die Anpassungen an die neuen OECD-Standards rasant voranschreiten, muss gehandelt werden.
Banker in Zürich empfehlen teilweise Treuhandschaften, Firmengründungen und sonstige Konstrukte, um die verunsicherten Kunden zu behalten. Zweckmässig sind diese Lösungen nicht immer – unabhängig überlegt ebenfalls selten.
Der Expertennotruf vermittelt in Zürich, in Luxemburg oder Liechtenstein -oder auch Deutschland- die Fachleute, die hier sofort tätig werden und selbstverständlich der anwaltlichen Schweigepflicht unterliegen.
Die Berater prüfen unabhängig alle Möglichkeiten / Vor- und Nachteile einer Selbstanzeige und alle denkbaren Alternativen – Sie entscheiden.

Schweizer AG

Die Schweizer Aktiengesellschaft ist eine von zwei Formen der Kapitalgesellschaft in der Schweiz. Es gibt sie in privater und öffentlich-rechtlicher Gestaltung. Um eine Schweizer AG zu gründen, ist die Einlage eines Kapitals von mindestens 100.000,00 Schweizer Franken notwendig. Die gesetzliche Grundlage für die Schweizer AG findet sich im so genannten Obligatorenrecht. Seine nach außen handelnden Organe sind die Generalversammlung, der Verwaltungsrat und die Revisionsstelle.

Schweizer GmbH

In der Schweiz gibt es auch wie in Deutschland die Kapitalgesellschaftsform der GmbH. Anders als in Deutschland ist für ihre Gründung ein Stammkapital von mindestens 20.000,00 bis höchstens 2.000.000,00 Schweizer Franken einzubringen. Zudem müssen mindestens zwei Gesellschafter für die Begründung einer Schweizer GmbH vorhanden sein. Die Schweizer GmbH findet wie die Schweizer AG ihre rechtlichen Grundlagen im so genannten Obligatorenrecht.

Schwere Körperverletzung

Hat eine Körperverletzung zur Folge, dass die verletzte Person das Seh-, Hör- oder Fortpflanzungsvermögen, Gliedmaßen verliert oder entstellt wird, dann spricht man von einer schweren Körperverletzung. Ist die Tat also mit einer solchen Folge behaftet, dann muss auch eine höhere Bestrafung des Täters erfolgen. In Betracht kommt dann nur noch eine Freiheitsstrafe, die mit mindestens einem Jahr beginnt und bis zu zehn Jahren lang sein kann.

Selbstanzeige

Die Selbstanzeige nach § 371 AO sollte im diskreten Zusammenwirken mit einem hierauf spezialisierten Rechtsanwalt erfolgen (bei Auslandsgeldern sollte dieser auch international tätig sein). Zu beachten sind die Ausschlußgründe, damit diese nicht verunglückt und letztlich durch die Informationen an das Finanzamt kontraproduktiv ist (eine unwirksame Selbstanzeige kann sich im Strafverfahren dann allenfalls noch strafmildernd auswirken – lassen Sie daher auch bei laufendem Strafverfahren durch einen Experten prüfen, ob eine Selbstanzeige zur Strafmilderung noch Sinn macht).
Die Selbstanzeige wird immer aktueller, da sich im Zuge des anhaltenden politischen Drucks auf sogenannte Steueroasen immer mehr Staaten den OECD Standards unterstellen. Die Selbstanzeige sollte niemals durch den eigenen Steuerberater geprüft werden, weil dieser bei Nichtabgabe ansonsten nicht mehr tätig werden darf (ohne die Betrafung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu riskieren).
Nach entdeckter Hinterziehung ist eine Selbstanzeige nicht mehr möglich. Der hinterzogene Betrag muss sofort nachgezahlt werden (Achtung: Es sind jährlich 6 Prozent Hinterziehungszinsen fällig). Wenn die Selbstanzeige unvollständig ist, kann diese unwirksam sein und ins Leere gehen.
Lassen Sie anwaltlich prüfen, ob mit der Selbstanzeige andere Straftatbestände der unversteuerten Gelder offenkundig werden, da die Finanzbehörden diese weiterleiten. Auch können Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes / Rechtsanwälte / Steuerberater etc. mit disziplinar- und berufsrechtlichen Verfahren rechnen, wenn sie sich selbst anzeigen.

Steueranwalt

Ein Steueranwalt ist ein Rechtsanwalt, der sich auf das Steuerrecht spezialisiert hat oder im Steuerrecht besondere Kenntnisse und Erfahrungen vorweisen kann. Er wird hauptsächlich und vorwiegend Akten mit steuerrechtlichen Problemen bearbeiten. Sein Fachgebiet umfasst dabei nicht das allgemeine Steuerrecht allein, sondern auch das Steuerstrafrecht.

Steuerfahndung

 Unter Steuerfahndung versteht man hoheitliche Steuerbeitreibung und Strafverfolgung. Sofern Sie von der Steuerfahndung verfolgt werden, sollten Sie zunächst jede Aussage verweigern und juristischen Beistand einfordern. Erst nach erfolgter anwaltlicher Akteneinsicht und Abstimmung sind Äußerungen gegenüber der Steuerfahndung sinnvoll. Richtig ist, dass Kooperationsbereitschaft gegenüber der Steuerfahndung positiv gewertet werden kann. Diese Kooperation kann aber auch nach Akteneinsicht / juristischer Prüfung und sorgfältiger Abwägung anwaltlich stattfinden. Die Gefahren einer unbedachten Vorabäußerung gegenüber der Steuerfahndung sind deutlich höher, als die Chance der Strafmilderung.

Steuerhinterziehung

Diese Straftat begeht man dann, wenn man gegenüber den Finanzbehörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben gemacht und dadurch Steuern nicht die an sich korrekte Höhe der Steuern entrichtet oder für sich oder eine andere Person nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt, indem man zum Beispiel unkorrekte Rechnungen ausstellt.

Steuerneutrale Gelder

Neben regelmäßig zu versteuernden Einnahmen gibt es auch Gelder, die der Steuerpflicht nicht unterliegen. Diese steuerbefreiten Geldbeträge nennt man steuerneutrale Gelder. So gibt es z.B. bei einer Erbschaft oder einer Schenkung einen bestimmten Betragssatz, der nicht versteuert werden muss.

Steuerrecht

Das Steuerrecht ist ein Teilgebiet des öffentlichen Rechts und dort wiederum des Abgabenrechts. Es regelt das Verhältnis zwischen dem Bürger und dem Staat, indem es festlegt, dass der Staat aufgrund seiner Hoheitsstellung gegenüber dem Bürger für bestimmte Dinge Steuern verlangen darf. Die Festsetzung der Steuern und deren Erhebung werden durch das Steuerrecht geregelt. Zudem gibt es Bestimmungen, die festlegen, unter welchen Umständen und für wen eine gewisse Steuerfreiheit gilt. Ebenso wird geregelt, welche Steuern aufgrund des Lohnsteuerjahresausgleichs zurückerstattet werden können.

Steuerstrafrecht

Im Steuerrecht gibt es neben Steuerstrafwidrigkeiten fünf Straftaten: Steuerhinterziehung, Bannbruch, Bandenschmuggel, Steuerhehlerei und Wertzeichenfälschung an Steuermarken. Der wichtigste Tatbestand des Steuerstrafrechts ist die Steuerhinterziehung. Diese wird oft bereits geprüft, wenn bei Steuerprüfungen festgestellt wird, dass z.B. die AfA/ Fahrtkosten / Sonderausgaben o.ä. falsch berechnet wurden. Ähnlich kann es sich mit der Einkommenssteuer verhalten. Nicht selten wartet daraufhin die Ermittlungsbehörde das Ergebnis eines Einspruches / einer Klage gegen den Steuerbescheid ab. In letzterer wird dann rückwirkend durch Zinsen und Säumniszuschläge häufig über die Existenz eines Unternehmens entschieden.

Beachten Sie in diesem Zusammenhang z.B. Steuerhinterziehung, Steuerverkürzung, Steuergestaltung, Zollkriminalität, Schwarzarbeit etc. etc.

Steuerverkürzung

Die Steuerverkürzung stellt eine der zwei bestehenden Alternativen der Steuerhinterziehung dar. Sie ist dann gegeben, wenn man gegenüber den Finanzbehörden unrichtige oder nur unvollständige Angaben macht und dadurch weniger Steuern zu entrichten hat, als man es bei wahrheitsgemäßen Angaben hätte tun müssen. Dazu zählt auch eine aufgrund der unrichtigen oder unvollständigen Angaben erlangte, zu hohe Steuerrückerstattung.

Stiftung

Stiftung nennt man ein Sondervermögen, welches gemäß dem Willen eines Stifters selbständig verwaltet und zur Förderung eines bestimmten Zwecks verwendet wird. Zu unterscheiden sind selbständige, und unselbständige Stiftungen. Selbständige Stiftungen sind juristische Personen und damit rechtsfähig. Es gibt sie in privatrechtlicher und öffentlich-rechtlicher Ausgestaltung. Unselbständige Stiftungen hingegen sind nicht rechtsfähig und können somit nicht mit ihrem Handeln am öffentlichen Rechtsverkehr teilnehmen.

Strafanzeige

Mit der Strafanzeige wird ein -nach Meinung des Anzeigenden- strafrechtlich relevanter Sachverhalt an die Ermittlungsbehörden, d.h. Polizei, Staatsanwaltschaft oder Amtsgericht, kommuniziert.

Strafbefehl

Mit dem Strafbefehl können Fälle der leichteren Kriminalität durch ein schriftliches Verfahren abgewickelt werden. Der Beschuldigte hat jedoch zwei Wochen nach Zustellung das Recht Einspruch einzulegen.

Strafprozessrecht

Das Strafprozessrecht umfasst die gesetzlichen Regelungen bzgl. des formalen Ablaufs eines Strafverfahrens. Der Strafprozess, immer aus den großen Schritten Ermittlungsverfahren, Eröffnungsverfahren und Hauptverhandlung bestehend, wird mittels der Strafprozessordnung (StPO) geführt.

Strafrecht

Das Strafrecht teilt sich in vielfältige Straftatbestände auf, vgl. Insolvenzverschleppung, Mord, Totschlag, Diebstahl, Freiheitsberaubung etc. Man unterscheidet zwischen dem Allgemeinen und dem Besonderen Teil des Strafrechts.

Strafrechtler

Strafrechtler wird ein Jurist, insbesondere auch ein Rechtsanwalt genannt, der sich auf das Rechtsgebiet des Strafrechts spezialisiert hat. In seinem Rechtsgebiet wird er dann ganz besonders gut die wichtigsten Kniffe und Tricks beherrschen, die zum Beispiel für die Strafverteidigung von Bedeutung sind. Als Strafrechtler kann man aber auch einen Professor einer Universität bezeichnen, der ausschließlich oder vorwiegend auf dem Rechtsgebiet des Strafrechts unterrichtet.

Strafrechtsnotdienst

Der Strafrechtsnotdienst ist ein anderes Wort für den Strafverteidigernotdienst und vermittelt rund um die Uhr Strafverteidiger, die im Notfall-oft gegen höheres Honorar- auch ausserhalb der Bürozeiten agieren können. Der Expertennotruf vermittelt ebenfalls an Strafrechtsspezialisten.

Strafverteidiger

Ein Strafverteidiger ist ein Rechtsanwalt, der die Interessen eines Angeklagten im Strafverfahren vertritt. Den Strafverteidiger kann der Angeklagte zum einen selbst wählen, zum anderen kann er vom Gericht bestellt werden. Er muss versuchen, für den Angeklagten das bestmögliche Urteil zu erkämpfen. Dies kann ein Freispruch sein oder auch eine geringe Geld- oder Freiheitsstrafe.

Strafverteidigernotdienst

Der Strafverteidigernotdienst vermittelt rund um die Uhr Strafverteidiger, die im Notfall-oft gegen höheres Honorar- auch ausserhalb der Bürozeiten agieren können. Der Expertennotruf vermittelt ebenfalls an Strafrechtsspezialisten.

Strafverteidigersuche

Wird man selbst einer Straftat beschuldigt und vor Gericht angeklagt, dann ist es je nach Aktenlage von Vorteil, sich einen Strafverteidiger zu suchen. In bestimmten, gesetzlich geregelten Fällen ist dies sogar zwingend erforderlich. Einen Strafverteidiger findet man ebenso wie einen Rechtsanwalt über Telefonbücher, die Gelben Seiten, Zeitungen und Zeitschriften oder das Internet. Kann man aus seiner finanziellen Lage heraus jedoch keinen Verteidiger bezahlen, dann ist es möglich, dass das Gericht einem einen Strafverteidiger zuweist, dieser heißt dann Pflichtverteidiger.